(prehoga) Das Deutsche Auswandererhaus in Bremerhaven (Erlebnismuseum). Wie fühlt es sich an, die alte Heimat hinter sich zu lassen und in ein neues Leben aufzubrechen? Im Deutschen Auswandererhaus in Bremerhaven können Sie das Schicksal eines Auswanderers selbst erfahren: Den Abschied von der alten Heimat, die Überfahrt und die Ankunft in der Neuen Welt. Aufwendige Rekonstruktionen und multimediale Inszenierungen lassen die Auswanderung erlebbar werden.

Das Deutsche Auswandererhaus ist mehrfach prämiertes Erlebnismuseum

Seit der Erweiterung des preisgekrönten Erlebnismuseums reisen Sie jetzt weiter in das Landesinnere der USA. In einem Nachbau des New Yorker Bahnhofs Grand Central Terminal entdecken Sie, wie sich die Auswanderer als Einwanderer in ihrer neuen Heimat einlebten, sich ein neues Zuhause schufen und wo sie Arbeit fanden. Im angrenzenden Erweiterungsbau begeben Sie sich auf eine persönliche Spurensuche und lernen inmitten von Alltagsgegenständen 15 bewegende Familiengeschichten von Einwanderern kennen, die seit dem 17. Jahrhundert nach Deutschland gekommen sind.

Das Deutsche Auswandererhaus an historischer Stätte

Das Deutsche Auswandererhaus steht an einem historischen Standort, direkt am Neuen Hafen in Bremerhaven, der 1852 eröffnet wurde und von dem bis 1890 knapp 1,2 Millionen Menschen in die Neue Welt aufbrachen. Neben dem Neuen Hafen waren der Alte Hafen, die Kaiserhäfen und die Columbuskaje Abfahrtsorte für die insgesamt 7,2 Millionen Auswanderer, die von Bremerhaven aus in die Neue Welt zogen. Berühmte „Bremerhavener“ Auswanderer waren: Marlene Dietrich, der Musiker Hermann Ehrenhaus, der Komponist Engelbert Humperdinck, der „Vater Hollywoods“ Carl Laemmle, Ottmar Mergenthaler, Paul Lemke, August Roebling, der Computerspezialist Joseph Weizenbaum und der Jeans-Papst Levi Strauss.

Austtellung Deutsche Auswandererhaus im August 2005 eröffnet

Anfang August 2005 öffnete das Deutsche Auswandererhaus die Türen, nachdem sich zuvor über zwanzig Jahre lang Menschen aus Kultur, Politik und Wirtschaft dafür einsetzten, dass am größten deutschen Auswandererhafen ein solches Museum errichtet wird. Im April 2012 nahm das Auswandererhaus den Ausstellungsbetrieb im Erweiterungsbau, der sich seitdem der mehr als 300-jährigen Einwanderungsgeschichte nach Deutschland widmet, auf. Zugleich erweiterte das Museum den ersten Ausstellungsteil – den Auswanderungskomplex – um drei zusätzliche Räume, die das Thema der deutschen Einwanderung in die USA seit 1683 aufgreifen. Die Kosten für das Haupthaus beliefen sich auf 20,5 Mio. Euro, die des Erweiterungsbaus auf 4,5 Mio. Euro. Die neu gestaltete Fläche im Haupthaus und die neu gebaute Ausstellungsfläche im Erweiterungsbau belaufen sich aktuell auf insgesamt 1.900 qm.

Verbindung des Ausstellungskonzeptes auf Aus- und Einwanderung

Durch die Verbindung von historischer sowie aktueller Aus- und Einwanderung hat sich das Deutsche Auswandererhaus zum bundesweit ersten Migrationsmuseum entwickelt. Im Jahr 2007 wurde das Deutsche Auswandererhaus vom Europäischen Museumsforum EMF für sein innovatives Ausstellungskonzept mit dem bedeutenden European Museum of the Year Award als bestes Museum in Europa ausgezeichnet. Am 11. Juni 2015 das Auswandererhaus seinen zweimillionsten Besucher, unter ihnen auch die Bundeskanzlerin Angela Merkel, der Bundespräsident Joachim Gauck und der Musiker Udo Lindenberg.

34 reale Familiengeschichten führen durch die Ausstellung

Anhand 34 realer Familiengeschichten werden in dem Bremerhavener Erlebnismuseum 300 Jahre deutsche Migrationsgeschichte ebenso emotional wie informativ vermittelt. Während ihres Rundgangs begleiten die Museumsgäste die Lebensgeschichte jeweils eines Aus- und eines Einwanderers und lernen auf diese Weise die unterschiedlichen Gründe kennen, die Menschen dazu bewogen haben – und noch immer bewegen – ihre Heimat zu verlassen, um in der Ferne ein vermeintlich besseres Leben zu führen. Die Besucher des Migrationsmuseums begeben sich auf eine historische Zeitreise und tauchen inmitten detailgetreuer Rekonstruktionen originaler Orte und Schauplätze in die Welt der Aus- und Einwanderung ein.

Im Deutschen Auswandererhaus kommt modernste Museumstechnologie zum Einsatz. Sie steckt auch in der Eintrittskarte, der iCard, und macht diese zum Schlüssel, der die Welt des preisgekrönten Migrationsmuseums erschließt. Dabei ist die Handhabung ganz leicht. Ob bei Computer- oder Hörstationen: Wird die iCard gegen eine markierte Stelle gehalten, erhält man auf seiner Reise durch die Zeit Zugang zu Informationen ganz unterschiedlicher Art. So erfährt der Besucher nicht nur die Familiengeschichten der einzelnen Aus- und Einwanderer, die man während des Museumsrundgangs begleitet, sondern auch die entsprechenden historischen Hintergrundinformationen, um das einzelne Familienschicksal in die Geschehnisse der jeweiligen Epoche einordnen zu können.

Und wer möchte, kann sich während des Rundgangs durch das Migrationsmuseum an einer Fotostation fotografieren lassen. Das Bild wird auf der iCard gespeichert und kann gegen ein Entgelt im Museumsshop ausgedruckt werden – eine schöne Erinnerung an den Ausflug in das Deutsche Auswandererhaus. Erfahren Sie mehr unter: www.dah-bremerhaven.de

Das Deutsche Auswandererhaus ist prehoga-Empfelung

Das Deutsche Auswandererhaus, in Sichtweite zum ATLANTIC Hotel SAIL City und dem Klimahaus gelegen, wurde 2007 zu Recht zum besten Museums Europas gekürt. Es zieht seine Besucher von der ersten Minute an in seinen Bann. Mit viel Detailfreude wird das Leben und Schicksal von Auswanderern und Einwanderern in zahlreichen aufwändigen Szenen und Kulissen realgetreu nachgestellt.

Jeder Besucher erhält bei Eintritt ins Museum einen „Boarding-Pass“, der neben einer iCard zum Bedienen der sehr ausgefeilten multimedialen Elemente zwei Personen namentlich vorgibt, deren Biographien durch die Ausstellung leiten. Der Besucher nimmt so hautnah an dem Einzelschicksal seines „Aus- und Einwanderers“ teil und erfährt Details der Gründe für die Emigration bzw. Immigration aus bzw. nach Deutschland. Dieses Konzept macht die Ausstellung einzigartig. Insbesondere im ersten Teil überzeugen fulminante Aufbauten, Inszenierungen und Zeitzeugenberichte, die multimedial „eingestreut“ werden. So wird dem Besucher die Geschichte von Auswanderern gekonnt näher gebracht. Der 2012 neu hinzugekommene Ausstellungsteil kann nicht ganz mit der Qualität der Hauptausstellung mithalten. Es ist ein deutlicher Bruch erkennbar. Insbesondere sind eine klare Struktur und ein „roter Faden“ durch das neue Ausstellungskonzept zu vermissen. Dennoch ist die Gesamtausstellung zu empfehlen und ein Muss für Besucher der „Havenwelt Bremerhaven“.

Öffnungszeiten Deutsche Auswandererhaus

März bis Oktober
Täglich von 10.00 bis 18.00 Uhr (montags bis sonntags)

An den Osterfeiertagen (Karfreitag, Ostersonntag, Ostermontag) und an sämtlichen Maifeiertagen (Christi Himmelfahrt, Pfingstsonntag und -montag) haben wir von 10.00 bis 18.00 Uhr für Sie geöffnet!

November bis Februar
Täglich von 10.00 bis 17.00 Uhr (montags bis sonntags)

Letzter Einlass: jeweils eine Stunde vor Schließung.

Anschrift Deutsche Auswandererhaus

Deutsche Auswandererhaus
Columbusstraße 65
27568 Bremerhaven
Tel.: 0471 / 90 22 0 – 0
Fax.: 0471 / 90 22 0 – 22
E-Mail: info@dah-bremerhaven.de

Bildquelle: prehoga-Redaktion, Frank Baranowski

Adresse

Unsere Adresse:

Columbusstraße 65 27568 Bremerhaven

GPS:

53.5451401, 8.573989

Telefon: