Fangelturm in Nehringen wird instandgesetzt – Fördervertrag über 15.000 Euro

Fangelturm in Nehringen wird instandgesetzt – Fördervertrag über 15.000 Euro

(prehoga) Fangelturm in Nehringen wird instandgesetzt – Fördervertrag über 15.000 Euro. Für die ersten Sicherungsmaßnahmen am Fangelturm in Nehringen, dessen Mauerkrone schadhaft ist, überbringt Carsten Zillich, Ortskurator Stralsund der Deutschen Stiftung Denkmalschutz (DSD), bei einem Pressetermin vor Ort am Donnerstag, den 12. Juli 2018 um 11.00 Uhr im Beisein von Gabriele Becker-Hornickel, Geschäftsführerin von Lotto Mecklenburg-Vorpommern, einen Fördervertrag über 15.000 Euro an Alexander von Pachelbel-Gehag.

Nehringen, ein Gutsdorf aus dem 18. Jahrhundert mit Kirche, Fachwerkhäusern, Kopfsteinpflasterstraßen, Gutshaus und Gutspark mit eingebettetem Burghügel, liegt im westlichen Vorpommern. Den Fangelturm, der einst zu den eindrucksvollsten Burganlagen Vorpommerns gehört haben dürfte, findet man heute in einer dicht bewachsenen Parkanlage, die sich hinter dem Gutshaus erstreckt.

Der im 14. Jahrhundert errichtete Turm auf fast quadratischem Grundriss ist Rest einer mittelalterlichen Grenzburg. Er steht auf einem künstlichen Hügel, der von einem Graben-Wall-Palisadensystem umgeben ist. Errichtet wurde der rund 15 Meter hohe Turm in Backstein in gotischem Verband in einer Stärke von 2,6 Metern. Der Sockel besteht bis zu einer Höhe von etwa 3 Metern aus Feldsteinen.

Im Inneren scheint es, einschließlich des Kellergeschosses, vier Geschosse gegeben zu haben. Verschiedene Maueröffnungen werden als erhöht liegende Eingänge und Abortstandorte gedeutet. In Funktion war der Turm wohl bis in das 17. Jahrhundert. Im 19. Jahrhundert wurden im Zuge der Umgestaltung des barocken Parks zu einem Landschaftspark der Burghügel mit Grabensystem und Wehrturm als Staffagebau in die Gestaltung des Gartenkunstwerks einbezogen.

Direkt an der mecklenburgisch-pommerschen Grenze gelegen, erfüllte die Burg jahrhundertelang wichtige Sicherungs- und Verteidigungsaufgaben. Die Maßnahme zur Sicherung der Mauerkrone ist dringend erforderlich, da herabfallende Steine Besucher gefährden. Der Fangelturm, einziger auf einem künstlichen Hügel angelegter Burgturm im Bundesland, gehört zu den über 530 Projekten, die die private Denkmalstiftung dank Spenden, Erträgen ihrer Treuhandstiftungen und Mittel der GlücksSpirale, der Rentenlotterie von Lotto, allein in Mecklenburg-Vorpommern fördern konnte.

Deutsche Stiftung Denkmalschutz
Schlegelstr. 1
53113 Bonn
Tel.: 0228 9091-0
Fax: 0228 9091-109
info@denkmalschutz.de

Quelle: Presseinformation der Deutschen Stiftung Denkmalschutz vom 10. Juli 2018.
Bildquelle: © Deutsche Stiftung Denkmalschutz/Siebert