Das Grenzlandmuseum in Bad Sachsa im Harz

Das Grenzlandmuseum in Bad Sachsa im Harz

[acx_slideshow name=”Grenzlandmusuem Bad Sachsa”]

Geschichte erleben und greifbar machen – das Grenzlandmuseum in Bad Sachsa

1945 bis 1990. Deutsche Teilung im Südharz. Das Grenzlandmuseum in Bad Sachsa öffnete am 12. November 1992 seine Pforten, genau drei Jahre nach der Öffnung der Grenztore über der B 243 zwischen Nüxei und Mackenrode. Nach seinem Umzug befindet sich das Grenzlandmuseum nun seit dem 16. Dezember 2016 im Kurpark der Stadt Bad Sachsa in unmittelbarer Nachbarschaft zur Tourist-Information. Mit dem Umzug wurde die Ausstellung völlig neu konzipiert und aufgestellt.

Motto: Bewahren – Erinnern – Mahnen

Bewahren der Originale und Artefakte
Erinnern an die Tragödie und das Leid der Menschen im ehemals geteilten Deutschland
Mahnen vor den Auswirkungen des Desinteresses an der gesellschaftlichen Auseinandersetzung

Besetzt – geteilt – wiedervereint

In der vielfältigen und wechselvollen Geschichte Deutschlands markiert die deutsche Teilung zwischen 1945 und 1990 einen besonderen Abschnitt, dessen unzweifelhafte Ursachen in der Entfesselung und Niederlage im Zweiten Weltkrieg begündet lagen. Die Folgen waren die Besetzung durch alliierte Truppen und die Aufteilung des Deutschen Reiches in vier Besatzungszonen. Die Gegensätze zwischen den Westalliierten, den USA, den Engländern und den Franzosen zur damaligen Sowjetunion begünstigten 1949 die Bildung zweier deutscher Staaten. Eingebunden in die jeweiligen Machtblöcke und Wirtschaftssysteme in West und Ost, standen sich die Bundesrepublik Deutschland und die Deutsche Demokratische Republik (DDR) fortan in Gegnerschaft gegenüber.

Die gesellschaftspolitischen Umwälzungen der 1980er Jahren in Ost- und Südosteuropa wirkten sich auch in der DDR aus und führten 1989 letztlich zur Öffnung der Grenzen nach Westeuropa. 45 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs und dem Beginn der Teilung konnten die Deutschen 1990nn endlich die Wiedervereinigung beider deutschen Staaten begehen. Die leidvolle Geschichzte dieser Teilung wird im Grenzlandmuseum in Bad Sachsa – fokussiert auf die Südharzregion – thematisiert und sehr anschaulich dokumentiert.

In der Dauerausstellung wird die Chronologie der Abgrenzung, Teilung und Wiedervereinigung der deutschen Staaten anschaulich und in verständlicher Weise dargestellt. Statt langatmiger Texte steht das optische Erlebnis im Vordergrund. Die Ausstellung trägt sich durch die Vielzahl an Original-Ausstellungsexponaten, nachgestellten Szenen und Dioramen. Der Besucher wird mit auf eine Zeitreise genommen. Die Ausstellung ist chronologisch aufgebaut und beginnt beim Tag Null, dem Ende des Krieges und dem Aufbau der Besatzungszonen und endet mit der Wiedervereinigung im Jahr 1990.

Der Besucher durchlebt die einzelnen Epochen und den Wandel der Zeiten. So werden auch “Randthemen” wie das Schleuserwesen und Schmuggel von Ost nach West sowie die Geschichte des Rudolf Pleil näher beleuchtet. Der auch als “Totmacher” benannte Pleil  (* 7. Juli 1924 in Kühberg bei Bärenstein, Erzgebirge; † 16. Februar 1958 in Celle) war ein deutscher Serienmörder. In den Jahren 1946/1947 verübte er vor allem im Zonenrandgebiet im Harz mindestens zehn, nach eigenen Angaben sogar 25 Morde. Im zweiten Raum wird der Aufbau der DDR-Grenzsicherungsanlagen und die perfide Perfektionierung dieser Anlagen über die einzelnen Epochen hinweg gezeigt. War es zunächst noch ein einfacher Stachdrahtzaun, der die Flucht aus dem Osten in den Westen verhindern sollten, so entstand über die Jahre hinweg ein ausgeklüngeltes Bollwerk aus Sicherungsanlagen mit Minen und Selbstschussanlagen.

Adresse Grenzlandmuseum Bad Sachsa

Grenzlandmuseum Bad Sachsa
Am Kurpark 6
37441 Bad Sachsa
Telefon: 05523-999773 oder 0170-3189199

Öffnungszeiten Grenzlandmuseum Bad Sachsa

März bis Dezember
Mittwoch und Freitag: 13.00-17.00 Uhr
Samstag: 12.00-17.00 Uhr
Sonntag: 11.00-17.00 Uhr
Mo, Di und Do geschlossen
am 24./25./31.12.17 und Neujahr geschlossen

Führungen: 13.30 und 15.30 Uhr; gesonderte Führungen nur auf Anfrage

Letzter Eintritt jeweils 45 Minuten vor Schließung. Gruppen ab zehn Personen können nach Absprache jederzeit durch die Sammlung geführt werden.

Preise und Ermäßigungen mit Gästekarte
Erwachsene: 4,00 €
Ermäßigt: 3,50 € (Schüler, Studenten, Rentner)
Kinder bis 12 Jahre freier Eintritt
Gruppen ab 10 Personen: 2,50 € pro Person
Schulklassen (inkl. Lehrkräfte): 30,00 € Pauschale

Weitere Informationen finden Sie unter: www.grenzlandmuseum-badsachsa.de

Quelle: Redaktionsbeitrag prehoga
Bildquelle: prehoga; Angela & Frank Baranowski